alles wichtig für Reifen

Der Reifen stellt im Wesentlichen einen pneumatischen Körper mit einem komplizierten, seit Jahrhunderten entwickelten Verbundaufbau dar, sodass er uns jetzt die erforderliche Fahrsicherheit leisten kann. Der Reifen ist aus Kautschuk, Textil- und Stahlfasern aufgebaut. Alle Materialien wirken sehr präzise unter streng festgestellten Mischungsverhältnissen zusammen. Die Hauptfunktion eines Autoreifens ist die Radhaftung, sowie die Tragfähigkeit, die  Drehmomentübertragung vom Motor und den niedrigen Rollwiderstand zu gewährleisten, um ein Senken des Kraftstoffverbrauchs, eine hohe Geschwindigkeit und einen niedrigen Geräuschpegel hervorzurufen.

 

Die Firmen - Reifenhersteller auf der ganzen Welt sind Mitglieder der regionalen Vereinigungen der  Reifenhersteller (für Europa – ETRTO = The European Tyre and Rim Technical Organization = Vereinigung Europäischer Reifen- und Felgenhersteller), welche die Reifenabmessungen und Toleranzen, die Tragfähigkeit und den Betriebsdruck für die einzelnen Kategorien und Größen bestimmen. Die Grundbegriffe zu Reifen und Felgen sind nachfolgend erläutert.

 

 

REIFENSTRUKTUR

 

- Lauffläche – stellt die Verbindung zur Fahrbahn her, gewährleistet die Abriebfestigkeit und schützt die Karkasse darunter.

- Gürtel (Gurt) – eine Vielzahl von schräg angeordneten Schichten aus Stahlcorden, welche die Festigkeit des Reifens sichern, die Lauffläche stabilisieren und die Karkasse vor der Durchdringung scharfer Gegenstände bewahren.

- Seitenwand – schützt die Karkasse und ist biegefest und verwitterungsbeständig.

- Karkasse – ihre radialen (900) Schichten stellen den tragenden Unterbau dar; sie übertragen die Bremskraft und die Steuerkraft zwischen Felge und Fahrbahn und werden durch den Innendruck gespannt, indem sie dem Platzdruck im Reifen widerstehen.

- Innenschicht – diese aus einer besonderen Gummimischung hergestellte Schicht sorgt bei den schlauchlosen Reifen dafür, dass die Luft nicht nach außen diffundiert.

- Wulst – ein Bündel aus Stahldrähten, welches für die angemessene Positionierung und die feste Verbindung zwischen Reifen und Felge sorgt, und die Stabilität des Reifens beeinflusst.

- Wulstfüllung – eine Gummiunterlage im Wulst und im unteren Teil der Seitenwand, welche den fließenden Übergang zwischen dem harten Wulst und der biegsamen Seitenwand gewährleistet.

- Felgenschutzleiste – eine Schicht aus hartem Gummi, welche die Wulst vor der ätzenden Einwirkung des Felgenflansches schützt.

 

 

 

REIFENBEZEICHNUNGEN (HOMOLOGATION)

 

 

Tragfähigkeitsindex (Li – load index, Englisch):

Der Tragfähigkeitsindex  stellt einen Koeffizient dar, der die maximal zulässige Last eines Reifens bestimmt.

 

Code

Gewicht

 

Code

Gewicht

 

Code

Gewicht

 

Code

Gewicht

60

250 kg

 

77

412 kg

 

94

670 kg

 

111

1,090 kg

61

257 kg

 

78

425 kg 

 

95

690 kg

 

112

1,120 kg

62

265 kg

 

79

437 kg

 

96

710 kg

 

113

1,150 kg

63

272 kg

 

80

450 kg

 

97

730 kg

 

114

1,180 kg

64

280 kg

 

81

462 kg

 

98

750 kg

 

115

 1,215 kg

65

290 kg

 

82

475 kg

 

99

775 kg

 

116

1,250 kg

66

300 kg

 

83

487 kg

 

100

800 kg

 

117

1,285 kg

67

307 kg

 

84

500 kg

 

101

825 kg

 

118

1,320 kg

68

315 kg

 

85

515 kg

 

102

850 kg

 

119

1,360 kg

69

325 kg

 

86

530 kg 

 

103

875 kg

 

120

1,400 kg

70

335 kg

 

87

545 kg 

 

104

900 kg

 

121

1,450 kg

71

345 kg

 

88

560 kg

 

105

925 kg

 

122

1,500 kg

72

355 kg

 

89

580 kg

 

106

 950 kg

 

123

1,550 kg

73

365 kg    

 

90

600 kg

 

107

975 kg

 

124

1,600 kg  

74

375 kg

 

91

615 kg

 

108

1,000 kg

 

125

1,650 kg

75

387 kg

 

92

630 kg

 

109

1,030 kg

     

76

400 kg 

 

93

650 kg

 

110

1,060 kg

     

 

 

 

Geschwindigkeitsindex (Si – speed index, Englisch):

 

Der Geschwindigkeitsindex ist ein Koeffizient, der die maximal zulässige Geschwindigkeit für einen Reifen indiziert. Achtung! Man darf nicht Reifen mit einem Geschwindigkeitsindex, der niedriger als der vom Hersteller empfohlene Index ist, montieren. Der Geschwindigkeitsindex muss immer nach den Empfehlungen ausgewählt sein.

 

Code

Maximale Geschwindigkeit

P

 150km/h

Q

160km/h

R

 170km/h

S

 180km/h

T

     190 km/h     

U

200km/h

H

210km/h

V

240km/h

W

270km/h

Y

 300km/h

ZR

 >300km/h

 

 

 

Herstellungsdatum des Reifens

Das Herstellungsdatum befindet sich am Ende des DOT (Department of Transportation – Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten) Codes, welches auf der Reifenflanke steht. Das Datum besteht aus vier Ziffern (meist in einer Ellipse gelegen). Die ersten zwei Ziffern indizieren die Herstellungswoche, die nächsten zwei – das Herstellungsjahr. Beispiel: 4216 - 42. Woche des Jahres 2016.

Man muss damit rechnen, dass die Hersteller durch Versuche nicht einmal bewiesen haben, dass der Reifen bei einer sachgemäßen Lagerung seine einwandfreien Eigenschaften für mindestens 5 Jahre aufbewahren kann. Das aber gilt nur für Reifen, die nicht im Auto montiert sind.

 

 

Reifenlebensdauer

Die Bezeichnung TWI ist eine Abkürzung des Ausdruckes „Tread Wear Indicator“ (Abnützungsanzeiger). Sie befindet sich auf der peripheren Reifenlinie jedes Reifens (Foto) und zeigt die zulässige Tiefe, bei deren Erreichung der Reifen vernichtet werden muss, weil er potentiell gefährlich wird. Das aber soll nicht bedeuten, dass wenn Sie jedes Jahr wenige Kilometer fahren und die Tiefe der Lauffläche nicht erreicht wird, so können Sie den Reifen jahrelang benutzen. NEIN! Genau umgekehrt. Die Hersteller empfehlen den Reifen jedes Jahr zu wechseln, außer wenn die Profiltiefe nicht die Laufflächentiefe früher erreicht hat.

 

 

M+S ist eine Abkürzung aus Englisch - Mud and Snow (Schlamm und Schnee), welche bei der Bezeichnung von Winter- oder Ganzjahresreifen angewendet wird.

Max Inflation -  Maximaler Reifenluftdruck.

ECE ist die Abkürzung von der Bezeichnung „Economic Commission of Europe“ – Wirtschaftskommission für Europa. Sie zeigt, dass dieser Reifentyp eine Zulassung für das Territorium der Europäischen Union erhalten hat.

XL (Extra Load) – bedeutet, dass der Reifen eine höhere Tragfähigkeit, also einen höheren Tragfähigkeitsindex im Vergleich zu einem Normalreifen in dieser Größe hat.

RF (Reinforced) indiziert einen verstärkten Reifen mit erhöhter Tragfähigkeit. Die Bedeutung ist ähnlich wie bei den XL Reifen.

 

 

Bezeichnung für Reifen mit Felgenschutz

Einige Winterreifen haben eine zusätzliche robuste Gummilippe (Felgenrippe), die die Felge schützt; ihre Aufgabe ist die äußere Felgenkante vor mechanischen Beschädigungen, die beispielsweise durch Berührung mit der Bordsteinkante beim Parken entstehen können.

 

- Bezeichnung MFS (Maximum Flange Shield) – Felgenschutzleiste;

- Bezeichnung RFP (Rim Fringe Protector) – Felgenschutzleiste;

- Bezeichnung FP (Fringe Protector) – Felgenschutzleiste;

- Bezeichnung FR (Felgenrippe) – Gummistreifen rund um den Reifen.

 

DA – Reifen mit einem kleinen kosmetischen Defekt, aber mit dem vollen Garantieumfang des Herstellers.

LRR (Low Rolling Resistance) – eine neue Kauschukmischung, mit deren Hilfe Kraftstoff sparen kann.

NHS (Not for Highway Service) – für Autobahn nicht geeignet.

TT (Tube Type) – Schlauchreifen.

 

 

Bezeichnung für Runflat-Reifen

 

Die Runflat-Reifen verfügen auf ein Sondersystem, welches im Notfall eine bessere Kontrolle über das Auto bietet und ermöglicht es sogar bei einem schnellen Verlust des Reifendrucks weiterzufahren. Die Bezeichnungen sind vom Hersteller des Systems abhängig.

 

 

Bezeichnung der asymmetrischen Reifen

 

Die asymmetrischen Reifen haben beiderseits ein asymmetrisches Profil. Solche Reifen haben auf der Flanke eine entsprechende Kennzeichnung für die angemessene Montageweise. Die am häufigsten vorkommenden Kennzeichnungen sind wie folgt:

 

- „Inside“, „interior“ oder „side facing inwards“ bedeutet, dass diese Seitenwand des Reifens in Richtung Auto montiert werden und NICHT von außen sichtbar sein muss.

- „Outside“, „exterior“, „side facing outwards“, „mount this outside“ bedeutet, dass diese Seitenwand des Reifens in umgekehrter Richtung Auto montiert werden muss, damit sie von außen sichtbar ist.

 

Bezeichnung der Reifen mit Laufrichtung: Bei Reifen mit Laufrichtung gibt es auf der Seitenwand einen Hinweis: „rotation“ mit einem Pfeil, der die vorgeschriebene Drehrichtung angibt.

 

 

Bezeichnung der FAHRZEUGMARKE

 

Diese Bezeichnung gibt an, welches Reifenmodell in welchen neuen Fahrzeugtyp (Fahrzeugmarke) eingebaut worden ist. Das aber bedeutet NICHT, dass dieser Reifen nicht in anderen Fahrzeugen verwendet werden kann.

 

Zeichen

Marke

 

Zeichen

Marke

  *

BMW

 

LRO

LAND ROVER

A

RENAULT ESPACE IV

 

LTS

LANCIA

AM6

ASTON MARTIN

 

LZ

LANCIA

AM8

ASTON MARTIN

 

M

MAZDA

AM9

ASTON MARTIN

 

MC1

McLAREN

A

ASTON MARTIN

 

MGT

MASERATI

AMX

ASTON MARTIN

 

MO

MERCEDES

AO

AUDI

 

MO1

MERCEDES SL65 AMG

AU

AUDI

 

MZ

MITSUBISHI, TOYOTA

AZ

ALFA ROMEO, FIAT, SUBARU, TOYOTA

 

NO

PORCHE

B

BENTLEY

 

N1

PORCHE

B1

BENTLEY

 

N2

PORCHE

BZ

BRIDGESTONE

 

N3

PORCHE

C1

CHRYSLER VIPER

 

N4

PORCHE

CZ

SUBARU

 

N5

PORCHE

DZ

HONDA, MAZDA, TOYOTA

 

N6

PORCHE

EZ

AUDI, MAZDA6

 

OZ

BRIDGESTONE

F

FERRARI

 

PE

PEUGEOT

FI

FIAT

 

PZ

FORD, MAZDA, MERCEDES, VW

FO

FORD

 

QZ

MINI

G

VW GOLF

 

R01

AUDI QUATTRO, RS4, RS6, R8

GZ

SUBARU

 

R02

AUDI QUATTRO, RS4, RS6, R8

HO

HONDA

 

TH

TOYOTA

J

JAGUAR

 

TO

TOYOTA

JRS

JAGUAR

 

UZ

BMW3, SKODA

JZ

SEAT, SUBARU

 

VO

VW

K1

FERRARI

 

WZ

BRIDGESTONE

K2

FERRARI

 

XZ

BRIDGESTONE

KZ

NISSAN, TOYOTA

 

YZ

BRIDGESTONE

L

LAMBORGHINI

     


 

 

EMPFOHLENER REIFENDRUCK

 

Der angemessene Reifendruck entspricht dem ordentlichen Betrieb und gewährleistet die längere Reifenlebensdauer, den optimalen Kraftstoffverbrauch und die Fahrsicherheit. Jeder Hersteller indiziert den empfohlenen Reifenluftdruck auf der inneren Seite des Verschlussdeckels für den Kraftstofftank. Der Druck auf der Vorderachse und auf der Hinterachse bei maximaler und bei minimaler Tragfähigkeit wird angegeben. Es ist empfehlenswert den Luftdruck jedes Monat zu prüfen, indem die Reifen NICHT geheizt sein müssen.

Im Winter muss man den Reifendruck um 2 psi (pounds per square inch = Pfund auf 1x1 Zoll) für jede 3 oder 4 Grad Temperatursenkung erhöhen. Das ist so, weil der Reifendruck um 1 psi bei einer solchen Temperatursenkung abfällt und das kann die Reifenlebensdauer verkürzen und zu einer ernsthaften Gefahr führen.

Mit der Druckabsenkung werden die Schlitzen und die Vertiefungen im Reifen zugemacht; die Nuten im Profil werden kleiner und gewährleisten den optimale Wasserabfluss nicht. Damit wird die Aquaplaninggefahr größer.

 

 

Reifenlagerung

 

Die Reifen müssen in einem kühlen, trockenen und dunklen Raum gelagert werden. Die Lagerung im Freien, sowie unter direktem Einfall von Sonnenlicht, wird nicht empfohlen. Die Lufttemperatur muss im Bereich 8 ºC – 25 ºC sein.

Die Reifen, die zusammen mit den Felgen aufbewahrt werden, müssen einen Nenndruck haben und aufeinander (nicht mehr als 4 Stk.) gestapelt werden. Stellen Sie die Reifen einmal im Monat um, damit der Druck auf den untersten Reifen bilanziert wird. Dasselbe gilt auch für Reifen, die ohne Felgen gelagert werden.

 

 

 

Die Reifen werden ohne Felgen gespeichert, müssen nebeneinander und nicht übereinander angeordnet werden.

 

 

 

 

Continental
Michelin
Goodyear
Bridgestone
Dunlop
Barum
Pirelli
Bfgoodrich
Cooper
Debica
Dayton
Diplomat
Fulda
Kormoran
Kleber
Nexen